Frausein

Ich schreibe jetzt mal für alle Frauen, die hier lesen. Wobei Frau sein viele Facetten haben kann. Warum? Nun, wisst Ihr, dass es Frauen gibt, die nicht im Körper eines Mädchen geboren wurden, aber dennoch Frauen sind?

Transsexuell bedeutet, dass von frühster Kindheit an der biologische Körper nicht mit der inneren Geschlechtsidentität übereinstimmt. Bei einer transsexuellen Frau bedeutet das, dass ein Kind sich als Mädchen fühlt, aber den Körper eines Knaben hat. Es handelt sich also nicht um einen Mann, der eine Frau wird sondern um eine Frau, die ihren männlichen Körper ihrem inneren Geschlecht anpasst.

Mittlerweile gibt es Untersuchungen, Studien, wissenschaftliche Abhandlungen, dass irgendwann im Mutterleib etwas stattfindet, dass aus dem eigentlichen Mädchen ein Junge wird, körperlich, oder umgekehrt. Konkret heißt das, dass z.B. die Hirnstruktur einer transsexuellen Frau die einer biologisch geborenen Frau ist, obwohl sie in einem Männerkörper geboren wurde.

Das heißt, es handelt sich um eine Frau, obwohl der Körper sämtliche männlichen Geschlechtsmerkmale trägt.

Das Internet ist klasse, denn ich habe zwei Frauen kennen gelernt, die eben diese Erfahrung gemacht haben, sie sind in einem männlichen Körper geboren worden. Ich habe Diana kennen gelernt und Svenja, Svenja ist voll krass, ich LIEBE ihre Schreibe, ihr Art, ihr Leben darzustellen. Ich könnte mich festsaugen an ihrem Blog, sie ist Kriminalbeamtin und voll locker drauf, einfach nur köstlich zu lesen. Und Diana hat auf ihrem Blog Transsexualität so gut erklärt, dass ich denke, ihr Blog sollte zur Pflichtlektüre werden.

Sie hat mir erlaubt zu zitieren, darum lest das, es ist einfach nur schön, tief ergreifend und schön:

Sehn Sie mich bitte nicht so an, ich weiss dass ich etwas seltsam aussehe….. nein ich bin kein Würfel, ich bin eine verbeulte Kugel….. ja ich weiss dass ich ähnlich aussehe wie ein sehr seltsamer Würfel, aber das liegt daran dass ich eben kein Würfel bin sondern eine verbeulte Kugel.

Ich weiss das mit Bestimmtheit, ich kam schon als Kugel zur Welt. Schon damals wollte mir das niemand glauben, alle hielten mich für einen unförmigen Würfel. So begannen sie, an mir rumzudrücken, rumzuwürgen, rumzuhämmern, schlugen mir mal links eine, mal rechts eine und so kam es dann, dass aus mir halt mit der Zeit eine ziemlich verbeulte Kugel wurde. Irgendwie schafften sie es in all der Zeit nicht, mich in eine Würfelform zu kriegen. Ist ja auch kein Wunder, ich bin ja eine Kugel. Wie in aller Welt soll aus einer Kugel ein Würfel werden?

Immer und immer wieder habe ich es ihnen gesagt, bin sogar demonstrativ rumgerollt, damit wirklich auch der hinterst und letzte Depp merkt, dass ich eine Kugel bin. Aber nein, jedesmal nur dieses „Ach jetzt rollt dieser Scheisswürfel schon wieder“ und dann sofort n’paar links, n’paar rechts und dann ab in eine Ecke.

Das Leben als unvollkommener Würfel ist echt anstrengend, fast so anstrengend wie das als verbeulte Kugel. Aber was will man machen, hätten sie mir doch nur von Anfang an geglaubt, dass ich eine Kugel bin. Ich wette, aus mir wär eine richtig schöne Kugel geworden, aber eben, im Nachhinein ist man ja oft schlauer…….. oft, ja aber leider nicht immer.

So ich muss jetzt eins weiter, hab noch n’Termin bei meinem Psychiater. Der behandelt mich weil er denkt, ich würde mich für eine Kugel halten. Irgendwie bin ich froh um meinen Psychiater, das Leben ist manchmal wirklich sehr sehr verwirrend.

Schreibe einen Kommentar