Wiesenschaumkrautgedanken

HundeI0046aWir haben eine große Wiese am Hammer Bach, dort wächst dann im Frühjahr das Wiesenschaumkraut und ich nehme mir immer wieder Sträußchen davon mit… nahm, um ehrlich zu sein. Denn ich gehe nicht mehr am Sonntag morgen in aller Herrgottsfrühe dort spazieren… weil ich keinen Hund mehr habe. Ich bin immer mit meinem Gemixe ins Auto gestiegen und dann sind wir dorthin gefahren. Ich habe meinen Gedanken nachgehangen, Muxi hat „Hundezeitung“ gelesen 😎 wer war alles vor mir da und wann und wie groß, das können die Hunde ja alles aus den Markierungen „lesen“, die andere Hunde hinterlassen. Ja, das fehlt mir. Und bevor jetzt jemand auf die Idee kommt, ich könnte mir ja einen neuen Hund anschaffen… das fehlt mir nur mit Muxi. So ist es einfach. Ich trauere noch. Sein kleines Hundemäntelchen hängt noch im Flur, was ich ihm in den letzten Wochen gekauft hatte, er hat so gefroren, so klapperdünn wie er am Ende war. Früher hat er sowas gehasst, aber als er sich für den Weg zur Regenbogenbrücke vorbereitete, da hat er die Wärme genossen und sich das Mäntelchen anziehen lassen.

Er fehlt mir.

Spike ist grad gekommen, hat gefressen, sich von mir schmusen lassen und nun liegt er neben mir (ich sitze im Bett mit einer dampfenden Tasse Kaffee und meinem MacBook) und putzt sich ausgiebig. Spike ist gut, er tut mir gut, mehr kann ich grad nicht: Katze.

In zwei Wochen…

„Wiesenschaumkrautgedanken“ weiterlesen

Katzenupdate

Also, heute morgen weckte sie mich wieder mit Gemaunze, saß unten vor der Türe, wollte raus. Ich lass sie raus, sie läuft sofort vor die Haustüre der Nachbarin. Ich denk, gut, probiere ich es mal, hole Futter, stelle es vor ihre Nase und…

…SIE FRISST!!!

Zwar nur wenig, aber immerhin. Gehe in den Keller zu ihrem Plätzchen, alle Näpfchen leer!! Gehe wieder hoch, hockt sie maunzend vor der Türe, will rein. Ich lass sie rein. Sie geht ins Wohnzimmer ins Hundekörbchen direkt an der Heizung und da schläft sie nun. Der Hund ist konsterniert.

Ich bin erstmal froh.

– werde weiter berichten –

das Leben mit Tieren

Das ist mein kleines altes Millchenpillchen, stolze 20 Jahre alt, immer noch fit, und doch musste gestern der Tierarzt einen Hausbesuch machen. Sie frisst nicht mehr. Seit drei Tagen hat sie sich verändert, kein lautes forderndes Gekreische weckt mich mehr, sie liegt nur noch auf ihrem Plätzchen und wenn ich ihr was zu Essen hinstelle, ihre absoluten Favoriten: Thunfisch und Hähnchen, dann guckt sie nur müde in den Napf und geht. Am liebsten liegt sie in der dunklen weichen Ecke im Keller (ist kein echter Keller, ich habe da mein Büro und dort ist es warm), die ich ihr da gemacht habe, rollt sich zusammen und schläft.

Der Tierarzt hat sie gründlich untersucht, sie hat keine Schmerzen, nichts an den Zähnen, es geht ihr eigentlich gut. Eigentlich. Aber uneigentlich will sie vielleicht nicht mehr.

Ich stelle ihr immer wieder frisches Fressen hin, sie trinkt nur. Sie ist 20. Vielleicht müssen wir bald voneinander Abschied nehmen.

 

welpenlos

So, hier bin ich wieder, die wunderschöne Welpenzeit ist vorbei und ich habe also wieder Zeit und kann bloggen und sonstige Dinge tun ;-))))))) wie wunderschön!! Gestern wurde der letzte Welpe in seine neue Familie abgeholt, sie sind alle supergut untergebracht, das ist so klasse und macht uns, die Menschen von dem Hundevater Diego und mich, richtig froh. Das war alles so klasse und ich bin so froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Ich will es niemehr missen, dieses Erlebnis. Nie mehr. Wie die kleinen geboren wurden, das war schon toll. Wie Biene das alles gemacht hat, als habe sie noch nie etwas anderes gemacht, der Instinkt hat sie geleitet und sie hat es großartig gemacht.

Drei haben es ja nicht geschafft, doch unser Tierarzt versicherte mir, das sei in der Natur nunmal so, da überlebten nur die Stärksten und so sei es einfach. Vier ist auch irgendwie die optimale Anzahl, es hat alles seinen Sinn, auch wenn wir natürlich traurig waren.

Aber Bob, Paula, Bilbo und Pepe sind echt gute Hunde geworden, die Menschen von Diego haben sich aber auch alle Mühe gegeben und sind oft mit den Kleinchen draußen auf der Wiese gewesen oder haben sie, als sie größer waren, über Nacht mit nach Hause genommen, natürlich nicht alle auf einmal ;-)))) So haben sie sich gleich von Anfang an an andere Hunde gewöhnt und Menschen und Kinder und viel Auslauf und das hat sie zu ausgeglichenen guten Hundchen gemacht. Der Rest liegt jetzt bei den neuen Familien, aber die Rückmeldungen sind schon prima.

Es ist somit gut gelungen, was wir da gemacht haben. Wir haben uns aber auch alle wirklich viel Mühe gegeben, dass die kleinen Wesen einen guten Start ins Leben hatten.

Uns war auch gutes Futter so wichtig, denn wer weiß schon, dass in tierischen Nebenerzeugnissen, und das ist in Billigfutter immer drin, richtig schreckliches Zeug drinne ist, u.a. auch die in den Versuchslabors verendeten oder getöteten Tiere. Ratten voller Krebsmittel als Beispiel. Das wollte ich den Kleinen nicht antun und darum war uns wichtig, dass die neuen Menschen auch auf das Futter achten. Aber alle haben mitgezogen, weil ihnen das Leben ihres neuen Lieblings genauso am Herzen liegt wie uns.

Soviel zu den Hunden, ich genieße jetzt einen leckeren kühlen Weißwein unter dem Zelt im Garten, der Stress ist vorbei, auch wenn es wundervoll war, jetzt kehrt die Ruhe wieder ein und der Kleine Mexi ist heilfroh, dass die Nervteile endlich verschwunden sind und er jetzt wieder das Prinzchen ist!!!! Ich meine, er war immer das Prinzchen, das wird er auch bleiben, aber so Welpchen beanspruchen doch viel Zeit und das mag er ja nun gar nicht, weil meine Zeit, die gehört doch eigentlich ihm…

;-))

hundegefüllte Gedanken und Gefühle

Also, meine Tage sind voller Gedanken und Gefühle für unsere Hunde!!!! Dass wir drei schon so früh verloren haben war erst ganz schwer für mich, aber die Natur ist so und alles hat seinen Sinn. Ich habe sie im Vorgarten begraben und Vergissmeinnicht gepflanzt. Vergessen werde ich sie bestimmt nicht, es war doch mein erster Wurf!!!

Jedenfalls haben wir ja jetzt die WebCam und Felix passt drauf auf und es wird schon alles gut gehen. Vier Welpies sind ja auch eine Menge und wenn sie gesund bleiben und munter, dann will ich’s zufrieden sein!!