Omas Weihnachtssinger

Diese kleinen Weihnachtssängerlein gehörten meiner Oma Berlin, die, wie der Name schon sagt, aus Berlin kam. Mit ihr habe ich die letzten 10 Jahre ihres Lebens in einem Haus zusammen gewohnt. Das Haus, in dem ich jetzt noch lebe. Welches ich von meiner Oma Hassel habe. Wo Hassel liegt? In Metzkausen. Und wo das liegt? Am Ende der Welt. Fragt meinen Mann, der behauptet das.

Jedenfalls schmückte Oma Berlin jedes Jahr zum 1. Advent ihre Wohnung festlich und dazu gehörte auch diese Sängergruppe aus dem Erzgebirge. Irgendwann habe ich sie in Omas Sachen gefunden und nun haben sie einen Ehrenplatz. Viele Dinge von meinen Großmüttern haben einen Ehrenplatz. Auch viele Dinge meiner Mutter. Irgendwie waren die Frauen in unserer Familie immer die wichtigeren, die, die alles zusammen gehalten haben. Ausser wenn meine Mutter mal wieder ihre Sprengladungen verteilte, aber das ist ein anderes Thema.

Dieses Jahr jedenfalls feiere ich so richtig schön von vorne bis hinten Weihnachten. Mein Weihnachten. Mit den Figürchen und Kugeln und Pilzen und Schalen und… was es von meinen Omas sonst noch so gibt. Ohne Stress, ohne Tsunami und ohne Wirrhaari.

Wer das ist, erzähle ich Euch das nächste Mal.

Ein Gedanke zu „Omas Weihnachtssinger“

Schreibe einen Kommentar