Mein Vater

Heute ist ein Erinnerungstag, ich schwelge in Erinnerungen. Telefonierte eben mit meinem Vater, der auf dem Bild hier schlappe 20 Jahre jünger war, da war ich… rechnerechne… 34. Mein Gott, vierunddreißig, das muss man sich mal überlegen. Was habe ich damals gemacht? Mit Absoluter Hingabe und Begeisterung in der IT gearbeitet, die damals noch EDV hieß. So ziemlich als einzige Frau weit und breit. Glaubt heute kein Mensch mehr. Na jedenfalls telefonierte ich mit meinem Vater. Wir sprachen über Mutter. Und dass er doch viel viel früher hätte erkennen müssen, dass sie Alzheimer hat. Hätte hätte Fahrradkette. Das fängt ja alles ganz langsam an. Das glaubt man ja nicht, man glaubt es einfach nicht.

Man glaubt so vieles nicht. Habe heute einen sehr guten Spruch gelesen: Manchmal muss man Dinge laut aussprechen, damit man sie hört und sie wahr werden. Das stimmt. Wie komme ich überhaupt auf all das? Ach ja, Erinnerungen. In denen ich schwelgte. Jetzt habe ich aber genug geschwelgt, jetzt noch eine letzte Hunderunde und dann ins Bett. Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar