Trauerattacken

Seit zwei Tagen überfallen mich diese Trauerattacken, wie aus dem Nichts spüre ich diesen entsetzlichen Verlust und glaube schier daran zu ersticken. Es ist so schnell vorbei, wie es gekommen ist, doch es hinterlässt jedes Mal ein größeres Loch, mit dem ich leben muss.

2004 im Urlaub, da ging es ihm noch gut.

Vor einer Woche ca. da bekam ich Panik, ich konnte mich nicht mehr an seine Stimme erinnern. Oder ich glaubte es nicht mehr zu können. Ich wusste nicht mehr, was normal ist und was nicht. Ich hab gedacht, ich werde verrückt, so schlimm war das. Wo ist seine Stimme? Wenn mir die nicht mehr einfällt? Nie mehr seine Stimme…

Jetzt räume ich weiter die Küche aus, Montag kommt eine neue, alles wird neu. Neu ohne Hajo.

So ist es.

4 Gedanken zu „Trauerattacken“

  1. das alles ist ja noch so frisch, und ich weiß aus eigener erfahrung, dass diese attacken vieleicht noch sehr lange und sehr oft deine begleiter sein werden.
    als meine tante starb, die für mich sehr wichtig war, habe ich noch monate später bei irgendwelchen besonderen gelegenheiten gedacht, ich müsse sie nun anrufen und ihr alles erzählen. bis mir einfiel das das nicht mehr geht.
    alles braucht seine zeit, auch trauer und verlust. und keine phrase dieser welt wird dir da weiterhelfen, aber ich wünsche dir ganz viel kraft!

  2. Auch ich wünsche Dir viel Kraft jeden Tag einen winzigen Schritt weiter durch die Trauer zu gehen – und sie irgendwann loslassen zu können. Nimm dir die Zeit die du dafür brauchst. Ganz liebe Grüße Monika

  3. Ich bin ratlos, was ich dir tröstliches sagen könnte und selbst ein wenig verzweifelt deshalb. Aber vielleicht ist genau das richtig: Du schreibst über dich und über Hajo und über deine schrecklich intensiven HajoVermissungsanfälle.
    Ich drücke dich virtuell aus der Ferne, aber das Mitgefühl dazu ist echt.
    Svenja

  4. liebe gabi. nach ewiger zeit stöbere ich heute mal wieder durch die blogs, die ich früher recht intensiv beobachtet habe. heute bin ich gleich zweimal tief betroffen. zuerst lese ich von deiner mama, die sich nun verliert und grade von hajo. das hat mein herz berührt, nach allem, was wir übers www bisher an leid geteilt haben, möchte ich versuchen, dir was mitzugeben, was dir in der trauer hoffentlich hilft. stelle dir nicht die stimme oder das gesicht vor, denn das wird verwischen. erinnere dich an situationen und das gesicht wird deutlich und die stimme klar in deinen gedanken zu hören sein.weiter viel kraft für den neuen weg. tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.