Hundedramen

Ich habe einen schlimmen Hundeabend hinter mir, war mit der Hunderunde auf dem Feld, es war schon dunkel. Auf dem Sportplatz in der Nähe waren die Flutlichter an, immerhin, aber dennoch war es dunkel. Biene und Mexi verfolgten einen Hasen. Was sie oft tun, was dem Hasen nichts macht, weil sie kriegen ihn eh nicht, und außerdem kommen sie immer wieder.

Heute nicht. Biene kam wieder, Mexi nicht. 20 Minuten stand ich frierend auf dem Feld, kein Muxi gar nirgendwo.

Dann rief ich verzweifelt zu Hause an, Hajo sofort zur Haustüre, und da sass er, der kleine Krauter. Rannte sofort ins Haus, aufs Sofa, und dann kam ich, er schmiss sich an mich ran. Ich schmiss mich an ihn ran. Nun werden wir die Nacht doch wie immer unter einer Decke verbringen, der kleine Muxi und ich.

Er ist doch unser Augäpfelchen. Das kleine Krauterlein. Jetzt liegt er in Hajos Bett und schläft.

Und ich versuche runter zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.