Mein Wandersmann 😎

12 Kilometer sind wir heute gelaufen, eigentlich sollten es 8 werden, aber wir haben uns verlaufen 😉 doch es war wunderschön, wie immer, ich wohne ja auch wirklich schön! Mit dem Bürgerverein, echt jetzt, und eine alte Kollegin von meinem Wandersmann hat das organisiert, die hat vielleicht gestaunt 😉  Also WIR haben uns verlaufen, mein Wandersmann und ich, als wir uns von den anderen trennten, aber ist ja egal, bei dem schönen Wetter macht sogar verlaufen Spaß 😉

Es war jedenfalls eine gute Übung für sein Vorhaben und ich mag wandern ja sowieso. Und hinterher habe ich mich um seine Füße gekümmert und jetzt kümmere ich mich um seinen Magen 😉

 

 

Flüchtlingsgedanken

Ich sitze in meinem Vorgarten und genieße das Leben. Die Sonne scheint und es geht mir gut. Und ich denke an das Gespräch, was ich heute mit einer Kollegin hatte. Dass wir teilen müssen.

Tausende Menschen ertrinken jedes Jahr, weil sie sich auch ein Leben wünschen, das nicht von Krieg und Hunger und Armut bedroht ist. Für sie ist das, was ich lebe, vergleichbar mit dem Paradies. Ich erzählte meiner Kollegin von der Arbeit meines Großvaters direkt nach dem Krieg. Er war der erste in unserem Dorf, der entnazifiziert wurde (was für ein Wort!), weil er alles war, alles, aber kein Nazi. Dafür bin ich heute noch dankbar!! Jedenfalls wurde er sofort für die Verteilung der Flüchtlinge eingesetzt, er kannte doch jeden und alles und wusste, wo Wohnraum „übrig“ war, wo noch jemand reinpasste, auch wenn es eng wurde.

Und er hat mir von den Reaktionen erzählt, von der Ablehnung, von dem seltenen Willkommen, von dem teilen müssen.

Darüber sprach ich mit meiner Kollegin. Wir werden teilen müssen. Die Insel Europa kann ihren Wohlstand nicht für alle Ewigkeiten für sich behalten.

Ich habe keine Ahnung, wie das gehen soll. Ich verstehe nichts von Wirtschaftsfaktoren und Globalisierungsmechanismen. Aber angesichts der Menschen, die aus Verzweiflung über ihre Lage zu uns kommen, weiß ich nur eins: wir werden teilen müssen.

Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Yeah!! Donnerstag geht es nach Berlin, mein Freund und ich, ich habe einen Termin und er begleitet mich. Wir haben uns für eine Zugreise entschieden, um ausgeruht in der Hauptstadt anzukommen. Wir haben beide unsere eigenen Erinnerungen an Berlin und werden schauen, was sich alles verändert hat. In uns. In der Stadt. Und überhaupt 😉

Beide haben wir diese Auszeit nötig, außerdem freue ich mich auf die Veranstaltung, zu der wir am Freitag eingeladen sind. Dort geht es um die feierliche online-Schaltung des neuen Moduls Brustkrebs, bei dem ich auch mitgemacht habe.

Und heute ist Günter Grass gestorben, mit dem mich ein Traum verbindet, den ich vor 9 Jahren hatte. Den kann ich heute noch genau nachspüren, so intensiv war er.